Deutschland — Argentinien 1:0, WM-Finale 1990

Sonntag, 8. Juli 1990, 73.603 Zuschauer im Olympiastadion Rom, Schiedsrichter Edgardo Codesal Mendez (MEX)

Deutschland

Bodo Illgner – Klaus Augenthaler – Thomas Berthold (73. Stefan Reuter), Guido Buchwald, Jürgen Kohler, Andreas Brehme – Thomas Häßler, Lothar Matthäus, Pierre Littbarski – Jürgen Klinsmann, Rudi Völler

Trainer: Franz Beckenbauer

Argentinien

Sergio Goycochea – Juan Simon – Roberto Nestor Sensini, Jose Serrizuela, Oscar Ruggeri (46. Pedro Monzon) – Pedro Troglio, Jorge Burruchaga (53. Gabriel Calderon), Jose Basualdo, Nestor Lorenzo – Gustavo Dezotti, Diego Maradona

Trainer: Carlos Bilardo

Tore

1:0 Brehme (85., Foulelfmeter)

Gelbe Karten

5. Dezotti, 52. Völler, 84. Troglio, 87. Maradona

Rote Karten

65. Monzon, 87. Dezotti

Sonstiges

Dieses Finale einer Weltmeisterschaft, der 14. Weltmeisterschaft seit 1930, erlebte mehrere Besonderheiten bzw. Premieren. So war es das erste Mal, das sich dieselben Nationen wie im WM-Finale bei dem Turnier davor im Endspiel gegenüberstanden. Somit war die deutsche Mannschaft auch die erste, die „Revanche“ nehmen konnte für das vier Jahre zuvor verlorene Finale. Auf deutscher Seite waren auch noch etliche Spieler auf dem Platz, die schon 1986 die 2:3-Niederlage gegen eben jenes Argentinien miterlebt hatten, sich nun vier Jahre später aber doch noch den WM-Titel erspielten.

Zudem war es das erste WM-Finale, das durch einen Elfmeter entschieden wurde. Und dann war es auch noch das erste WM-Finale, in dem gleich zwei Spieler vom Platz gestellt wurden.

Für Franz Beckenbauer war es der zweite WM-Titel nach seinem als Spieler 1974 errungenen. Damit war er erst der zweite Mensch überhaupt, dem es gelang, als Spieler und als Trainer – wobei er genau genommen „nur“ Teamchef war, Bundestrainer war offiziell Holger Osieck – Weltmeister zu werden. Der einzige, dem dies zuvor gelungen war, war der Brasilianer Mario Zagallo.

Olympiastadion Rom
Olympiastadion Rom

Schauplatz des WM-Finales von 1990: Das Olympiastadion in Rom in heutigem Zustand.

Durch diesen dritten WM-Titel nach 1954 und 1974 zog die deutsche Mannschaft mit den drei von Italien und Brasilien gewonnenen WM-Titeln gleich.

Im Anschluss an diesen Titelgewinn wurde die Fußballnationalmannschaft von Deutschland zur „Mannschaft des Jahres“ in Deutschland gewählt. Kapitän Lothar Matthäus wurde Europas Fußballer des Jahres und der letzte Weltfußballer des Jahres, der in einer inoffiziellen Wahl bestimmt wurde.

Bemerkenswert außerdem: Argentinien kam nach allgemein verbreiteter Zählweise im gesamten Spiel zu keiner einzigen echten Torchance. Auch dieser Umstand stellte wohl eine Premiere dar.





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.